APEX PREDATOR – Keine halben Sachen!

Wenn es um Trainingsbooster geht scheiden sich die Geister. Für die einen sind sie der heilige Gral, für andere der größte Bullshit vor’m Herrn. Warum beides nicht ganz falsch und nicht ganz richtig ist, erklärt sich im folgenden Artikel.

Fangen wir erst mal mit der Definition an, was überhaupt ein Booster ist. Ein Booster soll eure Leistung akut verbessern. Ganz stumpf, ganz einfach. Auf’s Training bezogen heißt das ungefähr so viel, wie mehr Energie, mehr Leistung, bessere Regeneration, höhere Kraftwerte und was weiß ich noch alles. Jetzt gibt’s auf dem freien Markt drei herrliche Varianten, um sich diesem Thema zu nähern:

  1. Der Otto-Normal-Booster: Bischen Koffein, bisschen was für'n Pump, bisschen was für’n Fokus und wenn's geil läuft, nicht allzu beschissen im Geschmack.
  2. Das Pre-Workout-„All-In-One“: Das gleiche, wie ein Booster, allerdings mit irgendwelchem „Daily“-Kram angereichert. Also Kram, der täglich zugeführt werden muss, um einen Effekt zu haben.
  3. Hardcore Booster: Drogen!

Im Folgenden geh ich mal ein wenig darauf ein, warum zu 1,2 und 3 steht, was da nunmal steht und erkläre auch etwas blumig, warum und wie da dem Beschiss Tür und Tor geöffnet ist. Eins Vorweg, es gibt viele gute Hersteller, die ihre Produkte ganz seriös produzieren, die sich bei der Entwicklung Gedanken gemacht haben und definitiv ihre Daseinsberechtigung haben. Es gibt aber mehr schwarze Schafe in der Industrie, als Besoffene im Kölner Karneval und deshalb geht’s jetzt ans Eingemachte.

 

Hardcore-Booster

Wir fangen mal beim Ende an. Erstens weil ich kann und zweitens, weil es schnell geht. Hardcore Booster basieren auf Derivaten von DMAA, was wiederum ähnliche Wirkungen hat wie Speed. Also setzt ihr euch unter Drogen, um im Training einen abzureißen, zerschießt euch die Regeneration und könnt eventuell bessere Trainingsleistungen gar nicht adaptieren. Soll heißen: Rausgeschmissener Trainingstag. Wer Bock hat, soll es gerne mal machen…Koksen soll ja auch ganz lustig sein (ich muss an dieser Stelle hoffentlich keinen Ironievermerk machen), aber mit vernünftigem Training hat das Null und ich meine Null zu tun. 

"Aber das ist doch Quatsch! Kein Hersteller würde uns wissentlich unter Drogen setzen!" – Doch! – Warum? – Weil’s nix kostet, einfach herzustellen, nicht zu verbieten und nebenbei vom Kunden direkt wahrnehmbar ist. 

DMAA Derivate haben ne richtig fette Gewinnspanne und sind nur aufgrund ihrer Strukturformel möglich verboten zu werden. Soll heißen, ein Atömchen anders, Wirkung ähnlich, Strukturformel anders und Butz weiter, wie gehabt. Der Rest in diesen Boostern ist gewöhnlicherweise für die Katz. 

Die teilweise bewusst provokativen Formulierungen meinerseits sollen nochmal jeden sich bitte hinterfragen lassen, was man sich da hinter die Binde knallt und mit welchem Zweck! 

 

Pre-Workouts-„All-In-Ones“

Naja, also ich persönlich halte davon gar nichts. Es gibt eine Handvoll sehr guter Pre-Workout-„All-In-Ones“, die sich dadurch auszeichnen, dass sie z.B. Beta-Alanin, Kreatin oder auch Aminosäuren in einer relevanten Menge enthalten, wodurch ihr euch die zusätzliche Einnahme sparen könnt. Also quasi Booster für Faule. Aber da reden wir allein bei Kreatin und Beta-Alanin schon von ca. 10g. Hier ist mir jetzt auch scheißegal, ob 7 oder 8g zusammen drin sind. Aber wenn ein „Pre“ oder ein Booster das Zeug drinne hat, dann ist ein Präparat mit einer Dosiermenge von unter 20g mit einer 50 Seiten langen Zutatenliste einfach mal eine hodenlose Frechheit und bei allem andern Zeug maßlos unterdosiert. Einfach mal den Kopf benutzen. Generell sind die meisten Booster einfach tierisch unterdosiert, weil die Substanzen die wirken, in der Regel teurer sind als z.B. ein Kreatin-Monohydrat. Also dient besagtes Kreatin-Monohydrat nur als billiger Füllstoff. Nicht falsch verstehen, Kreatin ist der Shit, wenn’s in ausreichender Menge täglich konsumiert wird.

Also nochmal im Klartext: Pre-Workout-„All-In-Ones“ können geil sein, sind oft aber nur eine lahme Ausrede für ein Scheiß-Produkt.

 

„Normale“ Pre-Workout-Booster

"Aha…verstanden, normale Booster sind qualitativ am Besten." – So ein unfassbarer Schwachsinn. Booster sind genau, wie alle anderen Präparate stark davon abhängig, wer sich was wo dabei gedacht hat. Hier mal ein paar Qualitätsmerkmale: 

  • In einem Booster haben Füllstoffe wie Kreatin, Beta-Alanin oder BCAA’s nichts zu suchen! Gerade Beta-Alanin, als bestes Beispiel, soll in diesem Fall durch das Kribbeln für einen wahrnehmbaren Effekt beim Kunden Sorgen. Nicht mehr. Dieser Effekt bringt euch im Training nichts, aber auch gar nichts!
  • Zutatenlisten sollten eher kurz sein. Natürlich gibt es Zutaten, die nur in mg Dosierungen vorkommen und damit auch ihre volle Wirkung enfalten. Meist sind aber bestimmte Zuataten nur in Höhe von mehreren Gramm wirkungsvoll. Sagen wir mal 4g AAKG, 4g Citrullin D Malat und 2g Taurin machen ja allein schon 10g aus, wenn das Präperat eine Dosierung von 6g aufweist stimmt da was nicht.
  • Es wird jeder Stoff einzeln aufgelistet und keine „Blend“ verwendet, sowas wie „Super Sexy Massive Mutant Power Pump Matrix 6g“. Volksverarsche!

So, dass sollte nur mal kurz als Einführung dienen. Wer sich eh nur oberflächlich allgemein informieren wollte, der hat das hiermit getan, im weiteren Verlauf des Artikels geht’s um unseren Booster und die Hintergründe dazu. 

 

APEX PREDATOR

Anfangs haben wir uns ziemlich gesträubt ein Produkt auf den Markt zu bringen, von dem wir ausgegangen sind, dass es ein reines Spaßprodukt wird. Denn im Endeffekt ist es so: Was braucht der Athlet um Erfolge zu erzielen? Ernährung, Schlaf und Training. Nahrungsergänzungsmittel machen da nur einen kleinen Teil aus und dann ist unser Krea-Beast z.B. deutlich sinnvoller, als z.B. unser Apex Predator. Da uns aber permanent Leute in den Ohren lagen mit „ Ey, mach doch mal bitte einen geilen Booster“ waren wir dezent im Zugzwang. 

Unsere Idee war dann, wenn wir schon ein Produkt auf den Markt schießen, dann soll es dem Kunden doch bitteschön auch was bringen und uns nicht nur die Taschen füllen. Also haben wir uns hingesetzt und überlegt, was wir denn von unserem Produkt erwarten. 

Ich persönlich fand es wichtig, dass ich mich auch in einem vollen Studio an einem Scheißtag auf mein Training einschießen kann. Jeder der sich mal an Reißen und Stoßen versucht hat, weiß was ich meine. Gleichzeitig wollte ich aber nicht mit dem Tunnelblick der Verdammnis im Auto durch die Gegend flanieren und mein Punktekonto weiter ausreizen. Ja, mittlerweile habe ich ein Payback-Konto in Flensburg. 

Daniel interessierte sich vor allem für den Pump-Aspekt. Pump sieht geil aus, motiviert und die Durchblutung ist halt nicht nur für die Versorgung der Muskulatur während des Trainings, sondern auch zum Abtransport von Schadstoffen und somit für die Regeneration nicht zu verachten. 

Als letzten Teil fanden wir beide ein höheres Energielevel nicht verkehrt. Tja, also mal wieder die eierlegende Wollmilchsau. 

Ich werde es nicht zu chemisch machen, da die einzelnen Substanzen auch nochmal ihren jeweiligen Deepdive bekommen werden, aber an der Stelle wird unser Booster mal ein bisschen zerlegt.

  1. La Pumpala
    Wenn man den Pump signifikant steigern will, kommt man eigentlich um Arginin und Citrullin nicht rum. Dazu muss jedem klar sein, dass es wie immer Verbindungen gibt, die der Körper besser aufnehmen kann, als andere. In diesem Fall verwenden wir Arginin Alpha-Ketoglutarat und Citrullin-D-Malat. Beide Substanzen ergänzen sich, da sie hinsichtlich ihrer Wirkdauer und Intensität unterschiedlich sind. Zusätzlich enthält Apex-Predator aber noch Norvalin. Hauptsächlich weil es den Abbau von Arginin beeinflusst und damit dessen Wirkung unterstützt.

  2. Bock auf Fokus
    Das geht ein bisschen mit der Energiebereitstellung einher. Als wesentlichster Stoff zur Fokussteigerung dient in Apex-Predator die Aminosäure L-Tyrosin. Dieser nützliche Zeitgenosse ist eine Vorstufe von Neurotransmittern und hilft bei der Konzentration auch unter Stress. Wir haben uns für N-Acetyl-L-Tyrosin entschieden, da dies die bioverfügbarste Variante ist.

  3. Mehr als nur ein Energy Drink
    Wenn man von Energie redet, hat man als Supplementhersteller nicht so viele Optionen außer legale und illegale Stimulanzien (die illegalen hatten wir ja oben bereits behandelt). Wir haben uns für, wie ihr euch denken könnt, für die legale Variante entschieden. Zum einen natürlich Koffein, was Energie bereitstellt. Außerdem Taurin, was wiederum, neben einiger anderer Eigenschaften, auch die Herzschlagfrequenz beeinflusst. Zu guter Letzt wäre da noch Synephrin, das wiederum leistungssteigernd wirkt, da es den Blutdruck hebt. Synephrin ist in Citrus Aurantium enthalten.

Zu der von uns gewählten Dosierung ist einfach mal Folgendes zu sagen: Wirkungsvolle Dosierung von sinnvollen Substanzen und dann noch mal ne Schippe drauf. Predator Style! Was bei unseren Bemühungen rausgekommen ist, ist ein Booster der zwar nicht mit Stimulanzien geizt, aber auch noch sehr viel mehr kann, probiert’s aus. In diesem Sinne viel Spaß beim Training!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Verständlich für jeden

    Sehr gut geschrieben !
    Für mich als Anfänger sehr hilfreich! Sind noch nicht alle Fragen beantwortet aber ich weiß an wen ich mich wende

Passende Artikel
Versandkostenfrei
Explosive
Optimale Dosierungen
Made in Germany